Peter Caspary

Maler, Bildhauer

1953 in Wuppertal geboren
lebt und arbeitet in Wuppertal

 „Die Formen und Formationen, die uns der Künstler in seinen Gemälden, Grafiken und Zeichnungen zu sehen gibt, sind nur mehr Gegenstandsentwürfe. Ihre Realität liegt jenseits der Sprache - sie sind allein im Visuellen präsent. Sie sind das noch nicht Bezeichnete, lassen aber gleichwohl Assoziationen an schon Bekanntes und Bestehendes zu. So bleibt es dem Betrachter selbst überlassen, Caspary's Bilder zu deuten. Ganz im Duchamp'schen Sinne ist für Peter Caspary der kreative Akt mit der Vollendung des Bildes keinesfalls abgeschlossen, sondern liegt auch bei denen, die es später betrachten."

Zitat übernommen mit freundlicher Genehmigung von Susanne Buckesfeld, aus dem Katalog zu einer Ausstellung mit Peter Caspary in der Galerie Epikur Wuppertal, 2003

1974-79
Designstudium an der Bergischen Universität GHS-Wuppertal, Illustration/Freie Grafik bei Prof. Wil Sensen und Prof. Gerd Aretz

1979
Diplom als Grafik-Designer

1980-1984
Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Freie Grafik bei Prof. Rolf Sackenheim

1984
Ernennung zum Meisterschüler

1986-89
Lehrauftrag für das Fach Zeichnerische Darstellung an der FHS-Dortmund

1992-95
Werkstattleiter an der Bergischen Universität GSH-Wuppertal für Künstlerische Drucktechniken

seit 1978
(Auswahl, E = Einzelausstellung, B = Beteiligungen)

Werkstattgalerie, Wuppertal (E)

K.W. Galerie, München (E)

Galerie Oben, Hagen (E)

Galerie Eva Demmerer, Kircheim/Teck (E)

Kunstverein Schwelm (E)

Städt. Galerie Schloß Oberhausen, „Reibungen” (B)

6. Internationale Grafikbienale, Frechen (B)

Städt. Galerie Kaarst (E)

Galerie Vogt, Herten (E)

Galerie Kraushaar, Düsseldorf (E)

Grafiktrienale Krakau, Polen (B)

Color-Print-Trienale Torun, Polen (B)

Galerie Schuler, München (E)

Galerie Brigitte Reichle, Biberach (E)

Kunstverein Gummersbach (E)

Stadtsparkasse Wuppertal „kunst in der Sparkasse”, mit Rita Caspary

Kunstturm Ratingen (E)

Galerie Epikur, Wuppertal (E)

„Art Frankfurt” mit der Galerie Epikur (B)

Galerie Moderne, Bad Zwischenahn (E)

„Art Arnheim”, Niederlande (B)

„Kunst in NRW”, Düsseldorf (B)

„Art Multiple”, Düsseldorf mit der Galerie Epikur (B)

Berg. Kunstausstellung Solingen (B)


Internationales Jugendforum, Bonn (E)

„Kunstmarkt”, Dresden mit der Galerie Bengelsträter (B)

Galerie Bengelsträter, Iserlohn

1984
„Pina Bausch“ – Ausstellungspreis, Schauspielhaus Wuppertal

1995
Internationaler Grafik-Preis, Stuttgart

1998
Goldmedaille, Grafikschau Osaka, Japan