Raimund van Well

Bildhauer, Maler

1953 in Essen geboren
bis 1982 in Wuppertal ansässig
2017 verstorben

„Raimund van Well hat sich in Duisburg mit neuer Intensität der Stahlplastik gewidmet. Das Kunstwerk geradezu als lebendiges Wesen begreifend entwickelt er sowohl Figurationen aus vorgefundenen Materialien und Objekten, als auch Figurenzeichen, die Stahlplastik in einem umfassenden Sinne begreifend: als Material, Masse und Metapher. Man sieht diesen Kunstfiguren an, dass sie durch Feuer und Wasser gegangen sind, der Gestaltungsprozess bleibt also ablesbar.....scharfe Kanten und spitz zulaufende Formen erwecken Provokation, und die Zeichengestalt verbindet derart Werkzeugcharakter und Phantasiegebilde miteinander, dass das Werk zum Ausdruckträger seiner Funktion wird: Kunst als Werkzeug der Phantasie zur Überwindung der Grenzen zwischen Materialismus und Spiritualität, zwischen zweckbestimmtem und zweckfreiem Leben.”
Zitat nach Dr. Christoph Brockhaus, Direktor des Wilhem-Lehmbruck-Museum Duisburg. Mit freundlicher Genehmigung von Raimund van Well.

Raimund van Well

1953
geboren in Essen, verstorben 2017

1976 - 1980
Studium Skulptur und Plastik bei Prof. Norbert Kricke (Meisterschüler) und Micha Ullmann, Kunstakademie Düsseldorf

1979 - 1980
P.S.l Stipendium der Akademie für New York

1983
DFJW Stipendium Ile d Ouessant Frankreich

1984 - 1986
Stiftung Wilhelm Lehmbruck Stipendium des Landes NRW, Duisburg

1990 - 1992
Lehrauftrag für Bildhauerei, Kunstakademie Düsseldorf

1996
Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V. Bonn

Ausstellungen und Projekte 1978 - 2001 (Auswahl)

1978
Über Kunst Installation, Wuppertal

1979/80
On the conception of reality Installation + Performance P.S l, New York

1980
Nur Kunst Installation + Performance Galerie Schmitz & Becker, Duisburg

1982
Western Conception-Eastern Conception Lecture Nan Yang Academy, Singapore

1983
Tempel des Westens Skulptur Ile d Ouessant Bretagne Crossing Rue Sedain Aktion, Paris

1986
Material für Poesie Skulptur, Von der Heydt Museum Wuppertal
„Raimund van Well Skulptur + Zeichnung” Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg
NEZ-ZEN Installation, Kunstraum Wuppertal

1987
Le coeur mis a nu Skulptur Collection Ackermanns, Xanten

1988
Die Rede vom Zwiespalt Skulptur Stadtsparkasse Wuppertal.

1989
„Raimund van Well Skulptur + Zeichnung”, KV Wuppertal und Kunstmuseum Düsseldorf
Crossing BIvd.Raspail Aktion, Paris

1990/92
Ebene + Filter Lecture, Kunstakademie Düsseldorf

1993
In medias res Plastik + Zeichnung Galerie Kraushaar, Düsseldorf

1994
Autonomie-Antinomie Plastik Galerie im Staudenhof, Potsdam

1995
Round about: Winterlicht Installation EuroTec, Moers

1996
Versuchsanordnung Plastik Galerie Kraushaar, Düsseldorf
El Kuds/Jerusalem Project, Jerusalem

1997
Über die Seele Installation, KV Krefeld

1997/98
Confessiones Plastik, Studio Duisburg

1999
Globe, in statu nascendi Plastik, Studio Duisburg

2000/01
Kabinett der Zeichnung, KV Düsseldorf, KV Lingen, Kunstsammlung Chemnitz und WKV Stuttgart

2001
from within (in projection) DKM-Stiftung Duisburg

2002
12. Ausstellung der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler, Stiftung Wilhelm-Lehmbruck-Museum-Center of International Sculpture, Duisburg

2005
Javier Tudela-Raimund van Well, Atrium Centro-Museo Vasco de Arte Contemporneo, Vitoria-Gasteiz

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen
u.a. Stadtsparkasse Wuppertal „Atlantik” 1986, „Rede von der Zwiespältigkeit”, 1988