Jürgen Grölle

Maler und Musiker

1958 in Wuppertal geboren
lebt und arbeitet in Wuppertal

„Bei Jürgen Grölle haben wir es mit einem Maler zu tun, der sich mit der Komplexität und den Wiedersprüchen im Formalismus auseinandersetzt und der von einem tiefen Bedürfnis zu malen getrieben wird.”
Paul Krainak in „Die Beharrlichkeit der abstrakten Kunst”

http://www.groelle.de/

Jürgen Grölle

1958
in Wuppertal geboren

1975-1977
Berufsausbildung Anlagenelektroniker

1981-1986
Studium Kommunikationsdesign bei Michael Badura, G.F.Schwarzbauer, Bazon Brock in Wuppertal

1986-1988
Studienaufenthalt in Wien

Einzelausstellungen

1983
Herrentoilette der Uni Wuppertal

1984
Galerie Sirene, Wuppertal
Galerie Apendix, Wuppertal

1985
Stollwerk, Köln
Galerie Pandora, Antwerpen

1986
Atelier und Galeriekollektiv, Wuppertal

1990
Galerie Baumgarten, Freiburg

1991
Galerie Epikur, Wuppertal
Trip Galerie, Luzern

1992
Art Gallery Sotos, Thessaloniki
Galerie A.O.Müller, Köln

1993
Galerie Blaue Fabrik, Dresden

1994
Galerie Epikur, Wuppertal
Galerie Ursula Steinacker, Koblenz
Galerie A.O. Müller, Köln

1996
Galerie Margret Leveling, Haan

1997
Solitaire Solidare, Galerie Epikur Wuppertal

1998
Galerie Epikur, Wuppertal
Galerie Guido de Keulenaar, Gent
Galerie Artco, Helmut Stefan, Leipzig

1999
Gallery Fassbender, Chicago

2000
Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen


Gruppenausstellungen

1985
Von der Heydt Museum
Kunsthalle Barmen, Wuppertal
Gang Art, Wien

1986
Atelier und Galeriekollektiv Wuppertal
Postnukleare Aktionstage Wuppertal

1990
Galerie Kremer, Gelsenkirchen
Art Gallery Sotos, Thessaloniki

1991
Trip Galerie, Luzern

1992
Von der Heydt Museum
Kunsthalle Barmen

1996
Städtische Kusthalle De Markten, Brüssel

1996
Kunst in der Sparkasse – Spherics, Wuppertal

1997
Hidden Places - Art Space of Bethany,
University of Bethany, Pitsburgh

1998
Hidden Places - Emanuelskirche, Wuppertal

2000
Fassbender Gallery, Chicago
Gallery Art & Advice, Hasselt
Centro Galego de Arte Contemporanea,
Santiago de Compostella
Centro de Cultura Antiguo Instituto,Grijon
Centro Cultural Cajastur,Palacio Revillagigedo,Grijon

2001
Palacio Recalde, Bilbao
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
Museum Baden, Solingen

2005
Colours and Trips, Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz

1999

Visiting Artists Programm Chicago, USA

2000
Stipendium des Sekretariates für gemeinsame Kulturarbeit in NRW, Transfer V, Spanien

2001
Förderpreis für Kunst und Kultur der Christa und Enno Springmann Stiftung

1985

Willkürlich

1990
Bolle Grölle

1991
Grölle

1994
Um Himmels Willen

1996
Spherics

1996
Solitair Solidair

1997
Hidden Places#

1998
Arbeiten auf Papier, Kunst der Gegenwart deutscher Künstler

1998
Was Wäre Wenn

1998
Almanach der «365 Tage am Ort»

2000
Transfer-Katalog, Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen

2000
Rumbledethups, Stätisches Museum Schloss Morsbroich

2001
Bergischer Kunstpreis, Museum Baden