Marlies Blauth

1957 in Dortmund geboren

1957 in Dortmund geboren
 Studium bei Anna Oppermann und Wil Sensen
1981 Staatsexamen (Kunst / Biologie)
1988 Diplom (Kommunikationsdesign)
1989-93 wissenschaftliche Mitarbeit an der Universität Wuppertal
seit 1990 Lehraufträge (Holzschnitt / Freie Grafik /
 Grundlagen der Gestaltung) an der Universität Wuppertal

1990 „Metamorphose“,  Galerie bo 7, Bochum
1995 „Das Atelier ist eine Wunderkammer“,
Städt. Galerie Torhaus Rombergpark, Dortmund;
„Interieurs“, Städt. Galerie Walkenbrückentor, Coesfeld
2002 „Fisch-Bilder“,  Kunstraum Notkirche, Essen
2006 „Spiritualität / Vitalität“, CityKirche Wuppertal-Elberfeld
2007 „blau[th]“, Städt. Galerie Torhaus Rombergpark, Dortmund; „Wie Feuer und Wasser“, BKG-Studio in der Kunsthalle Wuppertal-Barmen
(mit Inge Heinicke-Baldauf)
2008 „Lebenszeichen“, Landtag Düsseldorf / Grünes Foyer (mit Inge Heinicke-Baldauf);
Paradiesgärten – CityKirche Wuppertal-Elberfeld
„LinieFarbe“, Backstubengalerie Wuppertal (mit Ursula Medenwald)
2009 „Variationen“, Roland Brozio, Grevenbroich;
„Blues – experimentelle Linolschnitte in Blau“, Trinitatiskirche Bonn;
„Vegetation“, Galerie Hagenring, Hagen

Kunsthalle Wuppertal-Barmen (1992/93)
Städt. Galerie Zwickau (1993)
Museum am Ostwall, Dortmund (1993, 1996 und 2006)
BKG-Studio in der Kunsthalle Barmen (2005, 2006, 2008, 2009)
Kunstpunkte Düsseldorf (2007/08/09)
„Kunst im Hafen“, Düsseldorf-Reisholz (2009)
Lightnight Leeds/ GB (2009)

1991
erster Marburger Kunstpreis

1977
Von der Heydt Preis der Stadt Wuppertal