Irini Bratti

Künstlerin

1963 in Patras (GR) geboren
lebt und arbeitet in Patras

Die künstlerische Praxis machte es mir möglich, meinen eigenen Ort der Freiheit zu entdecken.

Die „Magie“ der Kunst ist die Möglichkeit, die man durch das Einweihen in ihren Sphären bekommt, seine persönliche Sprache zu entwickeln, sein persönliches Alphabet.
In dieser Hinsicht stellt jedes Werk einen Text dar, schliesst ein Geständnis ein, bildet ein Moment der Seele.

Aber dadurch, dass das Persönliche und das Generelle, das Individuelle und das Soziale mit einanderer verbunden sind, kann ein Werk gleichzeitig einen Spiegel für den Betrachter sein.

So wird das Werk ein Treffpunkt, so wird die Kunst ein Ort der stillen Besprechungen.
Irini Bratti

1963
in Patras, Griechenland geboren

Studium der Politischen Wissenschaften und Soziologie an der Universitaet Athen
Pädagogikstudium an der Universitaet von Patras

1992
Besuch der Sommerakademie Ludwig Forum in Aachen bei Leiko Ikemura

1992 - 2000
lebt und arbeitet sie in Wuppertal

Zur Zeit lebt und arbeitet sie in ihrer Geburtsstadt Patras, wo sie u.a. an der Volkshochschule der Stadt Patras Malerei unterrichtet.

Einzelausstellungen:

1994
Galerie Arting Koeln "Schweigende Mehrheiten"

1995
Galerie Amalgama Thessaloniki, Griechenland
Galerie Artco Leipzig "Bruchstuecke"
Galerie B2 Solingen "Bruchstuecke"
Galerie Voxxx Chemnitz "Bruchstuecke-Geschlossene Systeme"

1996
Kulturhaus "Moulin Albigeois" Albi, Frankreich
Ausstellungsraum Taller, Madrid

1997
Kuenstlerzentrum Luebeck "Arbeiten auf Papier"
Radhusgalerie Kungaelv\Goeteborg,Sweden

1998
Immanuelskirche, Wuppertal, "Jedes Ding hat seine Zeit"

1999
Fuhlrot Museum, Wuppertal, "Innere Landschaften"

2001
Galerie Millennium, Patras, Griechenland, "Uebergang"

2002
"Einewelthaus", (Kunstverein Magdeburg VIERUNG), "Offene Systeme"

Gruppenausstellungen:

1994
Ausstellungsraum Malkasten Duesseldorf, "Alltaegliche Anlaesse", mit Peter Kowald
Galerie Merz Wuppertal, "Bosnien-Mappe"
Ausstellungsraum Ort, Wuppertal "Ich-nein Ich", mit Andreas Junge
Stadtsparkasse Wuppertal "Fremde wahrnehmen"

1996
Vision of the 21st Century Festival, Learning Alliance, New York
Städt. Ausstellungshaus De Markert, Bruessel, "Solitaire-Solidaire"

1997
Galerie Epikur Wuppertal "Solitaire-Solidaire"
Nicosia, Cypern

2000
Gruppe "Cheap art", Athen, Griechenland

2002
Municipality of Patras, Center of Arts, "Aspects of the diverse"

2005
Droseriko, Patras, Griechenland, "Synantisi" mit Elli Barbagianni

2006
Stadtteilhaus Hagen, Deutschland, "Hagen - Patras" mit Maria Xerisoti