Das Programm der 139. Ausstellung präsentiert zwei Künstlerinnen unterschiedlicher Art.
Schliessen
Drucken
 


Susanne Kessler ist in Wuppertal geboren. Sie arbeitet heute in Ateliers in Rom und Berlin. Überall auf der Welt sind vielbeachtete Ausstellungen und ihre Projekte zu sehen. Es besteht seit ihrer Wuppertaler Zeit eine ständige Verbindung in ihre Heimatstadt. Für die Ausstellung wird sie eine kontemplative Installation mit ihren Malbüchern erarbeiten.
Seit 1982 entstehen Bücher des Projekts „Lebensbibliothek”. Viele dieser Bücher enthalten Ideen, Skizzen und Zeichnungen, die oft erst Jahre später umgesetzt wurden. Eine wachsende Schar von über 30 beeindruckenden Büchern wird Mittelpunkt ihrer Installation sein.
Infos unter „susannekessler.de”

Guda Koster, Künstlerin aus Amsterdam, bekannt durch gemeinsame Aktionen und Ausstellungen zusammen mit Wuppertaler Künstlern, wird neben ihren Kunstarbeiten auch eine interaktive     Installation durchführen. In dieser wird das Publikum in besonderer Weise Bestandteil der Kunst, festgehalten durch Fotografien.
Guda Kosters Skulpturen sind nicht aus Holz, Stein oder einem anderen festen Werkstoffen. Guda Koster schafft ihre Kunstwerke oft aus menschlichen Körpern: lebendige Skulpturen. Dafür benutzt sie ungewöhnliche Kleidungsstücke, die sie selbst näht und die mit dem kulissenartigen Hintergrund eine geheimnisvolle Installation ergeben.
Guda Koster ist seit mehr als 20 Jahren als Künstlerin tätig, ihre Werke wurden unter anderem in den Niederlanden, Deutschland, Österreich und China ausgestellt.
Infos unter: „gudakoster.nl”


Die beiden Künstlerinnen zeigen mit ihren Arbeiten zwei Gegenpole in der Kunst, die nach innen gewandte Installation der Bücher und die schützende und offenlegende äußere Hülle der Kleidung.

Rauf
Runter